Wie gründe und betreibe ich einen Dorfladen?

Einen Dorfladen eröffnen und betreiben; mit dieser Idee tragen sich auch in unserer Region immer wieder Bürger*innen. Viele gute Punkte sprechen für derartige Vorhaben: Regionalität, Nahversorgung, Begegnungsorte, Dorfmitte, Leerstandnutzung…

Die Umsetzung ist nicht einfach, vieles gilt es zu beachten. Hilfreich ist dabei, auf Erfahrungswissen anderer zurückzugreifen. Die Agrarsoziale Gesellschaft hat eine Online-Veranstaltungsreihe „Zukunftsmodell Dorfladen“ mit verschiedenen Partnern organisiert und wird dabei auch vom LEADER Netzwerk Bayern unterstützt. So können wir also hier die Informationen und Einladung zur Veranstaltungsserie teilen. Das breite Themenspektrum reicht von Datenschutz über diverse Dienstleistungen und Personalfragen bis hin zu Tiny Stores. Wer Interesse an den jeweils 60- bis 120-minütigen Vorträgen hat, meldet sich bitte unter der angegebenen Adresse https://asg-goe.de/Anmeldung_Dorflaeden.shtml direkt an. Es können auch Einzelvorträge gebucht werden.

Das nächste Thema der Veranstaltungsreihe befasst sich am 9. Juni mit potentiell „guten Partnern“ für Dorfläden: ländlichen Coworking-Spaces. Referierende sind Spezialist*innen der CoWorkLand e.G. mit ihrem reichen Erfahrungsschatz aus diversen ländlichen Coworking-Projekten. Das Bayern-Büro von CoWorkLand ist übrigens im LEADER-geförderten Ammersee Denkerhaus – Coworking Space in Dießen und wird von Hans-Peter Sander, Mitarbeiter im LAG-Management und Vorstand der Ammersee Denkerhaus e.G. geleitet.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.